Heinsohn: Beitrag aus dem Gruselkabinett der Bevölkerungspolikdebatte

Was dabei herauskommt wenn der Bremer Aushilfs-Sarrazin Dr. Heinsohn den ‚Volkskörper’ auf brauchbares, unbrauches und störendes Menschenmaterial durchmustert. Und warum dieser Anspruch nicht erst in der Heinsohnschen Radikalität zu kritisieren ist.

Zeit: 13.12.11, 18:00

Ort: Universität Bremen Raum: MZH 5210 (für Anfahrt siehe Lageplan der Universität Bremen)

Dieser Beitrag wurde unter vergangene Veranstaltungen veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Heinsohn: Beitrag aus dem Gruselkabinett der Bevölkerungspolikdebatte

  1. Mirko sagt:

    Moin moin,
    war doch nen sehr gute vortrag und die heinsohn-fans haben vielleicht wenigstens nen bisschen was gelernt…
    wollt fragen ob ihr mir noch Mal das Skript vom Vortrag schicken könnt. hab irgendwie verscheckt auf die liste zu schreiben
    gruß, mirko

    • Hey Mirko,
      entschuldige bitte die Verspätung, das ist wohl am Jahresende untergegangen… Es wird demnächst eine Textversion des Vortrages geben, die wir dann natürlich auch hier auf den Blog stellen. Das dauert allerdings noch ein bisschen, wenn du es schneller haben möchtest, könnten wir dir das Skript der Veranstaltung zukommen lassen.
      Viele Grüße

  2. Armin Kirchmaus sagt:

    „Es wird demnächst eine Textversion des Vortrages geben“

    Ist daraus denn was geworden ?
    Wenn ja, wo oder wie finde ich diese Textversion ?

    A.K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.