Arbeitskreis Auflösen

Im Rahmen der Gegenaktivitäten zum Naziaufmarsch am 30. April 2011 in Bremen haben einige Aktive und Gruppen gemeinsam eine Zeitung verfasst, die versucht zu erklären, welche falschen Gedanken sich Nazis machen und warum diese falschen Gedanken ihren Ausgangspunkt in der Zustimmung zur eigenen Unterwerfung unter das Zwangskollektiv Nation nehmen. Im April haben wir die “Auflösen – Gegen Faschismus und demokratischen Normalzustand.“ veröffentlicht. Neben einigen Diskussionsveranstaltungen zu den Inhalten der „Auflösen“ haben Teile der Redaktion sich als Arbeitskreis Auflösen getroffen. Alles Neue von uns findet ihr hier. Abonniert unseren RSS-Feed.

Am 1. Mai 2011 will die NPD in Bremen, als Teil ihres Wahlkampfes, aufmarschieren. Dies war Anlass, aber nicht alleiniger Grund, für uns zusammen mit anderen antinationalen und feministischen Aktiven und Gruppen eine Zeitung in hoher Auflage zu produzieren: Die “Auflösen – Gegen Faschismus und demokratischen Normalzustand.” Zu lesen gibts sie wahlweise ganz oldschool auf Papier oder hier als PDF.
Viel Spaß beim Lesen!

Ein Kommentar zu Arbeitskreis Auflösen

  1. Freiherr sagt:

    Na, wenn man der eigenen Unterwerfung zustimmt, kann es kein Zwangskollektiv mehr sein. Denn entweder der Wille unterwirft sich, weil er an dem Kollektiv etwas findet, das seine Zustimmung verdient oder der Wille wird zwangskollektiviert, und das unterstellt, dass es g e g e n den Willen passiert.

    Wenn der Name eures Arbeitskreises Programm ist, löst er sich sowieso bald selbst auf. Das ist wohl die schlechteste Namenswahl des Jahrhunderts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.